Willkommen auf dem Blog von Schünemann Training. Hier finden Sie News, Tipps und interessante Informationen, rund um das Thema „Fitness“ und „gesunde Ernährung“.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Personal Trainer in Hamburg

Henrik Schünemann.

Montag, 11.09.2017

Personal Trainer Hamburg News von Henrik Schünemann

Ob im Alltag oder im Sport…Nur eine optimale Beinachsenstatik (angefangen vom Hüft- bis zum Sprunggelenk) sorgt für eine optimale Leistungsfähigkeit bzw. Prävention vor späteren, degenerativen Schäden.

Eine Möglichkeit der Stabilisierung bieten instabile Stützflächen, Schlingen und verschiedene Zugmuster. Obendrein können z.B. bei Feststellung von O- oder X-Beinen die entsprechenden Muskelbereiche, die u.a. für den Ist-Zustand vorhanden sind, unter dem Gesichtspunkt der Muskelschlingen auftrainiert werden und so die Beinachsenstatik deutlich verbessern bzw. wieder in den Normalzustand versetzen.

Wenn Sie Fragen haben, freue ich mich auf zahlreiche Nachrichten.

Vielen Dank und viel Spass bei der Übung.

Ihr Personal Trainer in Hamburg

Henrik Schünemann

Merken

Mittwoch, 06.09.2017

Personal Trainer Hamburg News von Henrik Schünemann

Am vergangenen Wochenende nahm das Schünemann Team zum zweiten Mal in diesem Jahr an einem „Mudder“ Event teil.

Nach Tough Mudder im Juli in der Lüneburger Heide fand dieses Event auf der Insel Poel bei Wismar statt. Bei bestem Sportwetter (20 Grad, Sonne, blaues Meer) fanden wir beste Voraussetzungen vor, um uns auch dieses Mal den Herausforderungen (Hangeln, senkrechte Wände, Gräben, Klettern, Match, Hindernisbahn Drahtgasse mit Wasser usw.) zu stellen. Als Teambuildingsmaßnahme kann ich Ihnen diese Art von Event wärmstens empfehlen. Alleine aus der Motivation der Gruppendynamik werden lernen Sie ihr wahres Leistungsvermögen kennen und das liegt, glauben Sie mir, deutlich höher als Sie es vermuten. Ich freue mich sehr, wenn Sie beim nächsten Mal dabei sind.

Ihr Personal Trainer in Hamburg

Henrik Schünemann

Merken

Merken

Merken

Freitag, 25.08.2017

Personal Trainer Hamburg News von Henrik Schünemann

Vom 14.08 bis 23.08.2017 habe ich meinen Jahresurlaub auf der Urlaubsinsel Nr.1 unseres Landes, auf Mallorca, verbracht. Als Sportler stelle ich mir natürlich die Frage, welchen Sport kannst Du vor Ort machen? Die Fitnessstudios in den Hotels sind meistens sehr sporadisch ausgestattet. Ein Ergometer, ein Laufband, ein Crosstrainer ein paar Hanteln. Da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in dem Training mit dem Körpergewicht steht, standen hier natürlich Übungen wie Liegestützen, Ausfallschritten, diverse Rumpfstabilitätsübungen (siehe Blogbeiträge) auf dem Programm. Und alle diese Übungen unter freiem Himmel bei Sonne und glasklarem Wasser auszuführen, ist natürlich ein Traum. Was jeden Morgen auf meinem Plan stand (Ja, ich mache es wirklich aus Leidenschaft und sehr gerne:-)) war der Strandlauf, direkt an der Wasserkante und natürlich „Barfuss“.

Warum empfehle ich gerade dieses Laufen ohne die typischen Laufschuhe?

Hier passt perfekt der Vergleich mit dem Trainingsplan. Wenn wir ständig die gleichen Übungen in der gleichen Reihenfolge absolvieren, setzen wir keine neue Reize. Das heisst neue Anpassungserscheinungen, Verbesserungen, finden nicht statt. Beim barfußlaufen verhält es sich identisch. Der Fuss bekommt neue Herausforderungen. Er passt sich an die neue Umgebung an. Dadurch wird die Fussmuskulatur komplett neu gefordert. Das Abrollverhalten wird sich ändern. Beim Laufen mit Sportschuhen liegt die Hauptbelastung beim Auftritt meistens auf der Ferse. Beim Barfußlauf wird mehr der Vorder- und der Mittelfuß beansprucht.

Zitat: „Indem sie auf dem Mittel- oder Vorderfuß aufkommen, haben Barfuß-Läufer praktisch keine Aufprallkollision“, erläuterte das Forscherteam um Hauptautor Daniel Liebermann von der US-Universität Harvard.

Als Folge daraus kann man schliessen, das die Belastung auf Knie- und Hüftgelenken reduziert wird.

Probieren Sie es bei Ihrem nächsten Strandurlaub einfach aus.

Ein kleiner Tip: Beginnen Sie mit einer langsamen Geschwindigkeit, laufen Sie bewusst und starten mit 20-30 Minuten. Ihr Körper braucht die Gewöhnungsphase.

Obendrein entspannt es wunderbar Ihren Körper und Ihren Geist.

Und nach dem Frühsport gehört die Erfrischung natürlich dazu:-)

Viel Spass bei Ihrem nächsten Urlaub.

Ihr Personal Trainer in Hamburg

Henrik Schünemann

Sonntag, 13.08.2017

Personal Trainer Hamburg News

Liebe Blog Leser,

Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt darin, bei meinen Klienten das Fundament für einen starken Körper zu entwickeln. Die Rumpfmuskulatur arbeitet bei allen komplexen Bewegungsabläufen als Glied einer Kette. Diese Kette ist natürlich nur so stark wie Ihr schwächstes Glied.

Das Ziel des Rumpftrainings (Core-Training) ist es durch entsprechend Übungen die Stabilität der Wirbelsäule in allen Bewegungsrichtungen zu verbessern um einen Schutzfaktor gegenüber mechanischen Belastungen im Alltag, im Training und im Wettkampf zu entwickeln. Vereinfacht gesprochen beginnen wir mit Stabilisierungsübungen für die vordere, die hintere und die beiden seitlichen Muskelketten.

Folgende Übungsbeispiele verdeutlichen das Ganze.

Unterarmstütz mit Beinanheben

Seitstütz mit Beinanheben

Rückwärtsstütz mit Beinanheben

Wenn Sie Fragen haben, bezüglich der Intensität und wie Sie das Ganze in Ihren Tagesablauf einbauen können,  freue ich mich auf zahlreiche Nachrichten.

Viel Spass dabei

Ihr Personal Trainer in Hamburg

Henrik Schünemann

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Dienstag. 01.08.2017

Personal Trainer Hamburg News von Henrik Schünemann

Optimales „Mobilisieren“ bzw. „Warm Up“

Liebe Blog-Leser,

Die Bewegungsvorbereitung dient dazu, die Körperkerntemperatur zu erhöhen und den Trainierenden hinsichtlich der neuromuskulären Ansteuerung auf komplexe Bewegungshandlungen vorzubereiten. Das sogenannte Movement Prep (Fachausdruck) verlängert, stabilisiert und gleicht Muskulatur aus. Es ist sowohl ein perfektes Warm Up vor dem eigentlichen Training, als auch eine Aktivierung der einzelnen Muskelketten zueinander. In meinem Beispiel werden sowohl die vorderen als auch die hinteren Muskelpartien optimal aktiviert. Das heisst eine verbesserte Flexibilität. Ob Sie das „Mobilisieren“ ausschließlich als Vorbereitung vor Ihrem Training oder jeden Morgen als „Bewegungsmelder und Fitmacher“ für Ihren optimalen Frühstart nutzen, in beiden Fällen wird Ihnen Ihr Körper eine positive Rückmeldung geben.

Probieren Sie diese Übung einfach mal aus.

Wenn Sie Fragen hinsichtlich der Ausführung haben oder gerne auch andere Übungen (z.B. für die Seiten) integrieren möchten, freue ich mich auf zahlreiche Nachrichten.

Viel Spass dabei

Personal Trainer in Hamburg

Henrik Schünemann

 

 

 

Montag, 24.07.2017

Personal Trainer Hamburg News von Henrik Schünemann

Wie bekomme ich eine ausreichende Rumpfstabilität im Liegestütz hin?

Dabei besteht das Defizit in der Regel nicht aus der reinen Kraftleistung im Schultergürtel, die ist häufig vorhanden. Vielmehr besteht die Problematik darin, den Kraftimpuls vom Schultergürtel auf die rumpfstabilisierende Muskulatur zu übertragen.

Das kann wie folgt aussehen:

Der Trainierende drückt zuerst den Schultergürtel vom Boden ab, während der Rumpf noch durchhängt. Die verantwortlichen Muskelketten sind nicht in der Lage den Rumpf in der Längsachse zu stabilisieren.

Aus meiner Sicht führen folgende Möglichkeiten zum Erfolg:

a.) erhöhter Liegestütz

Sie stützen sich auf einer erhöhten Bank ab und verringern von Training zu Training immer weiter die Höhe. 2-3 Sätze a 15-20 Wiederholungen

b.) assistierender Liegestütz

Sie unterstützen Ihren Rumpf mit einem Gymnastikband, welches unterstützend einwirkt. Wichtig ist, das das Band in der Ausgangsposition deutlich auf Spannung steht.

2-3 Sätze a 15-20 Wiederholungen

c.) Exzentrischer Liegestütz (negativer Liegestütz)

Sie fangen in der Endposition an und senken langsam und kontrolliert den Körper. Nur diese Bewegungsausführung von oben nach unten ausführen. 2-3 Sätze a 15-20 Wiederholungen

d.) Liegestütz aus der Streckschlingenposition

Aus der Standposition gehen Sie mit gestreckten Beinen bis in die Liegestütz Endpostion und von da wieder in die Standposition. 2-3 Sätze a 15-20 Wiederholungen

Wichtig ist bei allen Varianten möglichst den Bauchnabel einziehen umso die tiefe Bauchmuskulatur zusätzlich zu stimulieren.

Wenn Sie Fragen haben, freue ich mich auf zahlreiche Nachrichten.

Viel Spass dabei

Ihr Personal Trainer in Hamburg

Henrik Schünemann

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Freitag, 21.07.2017

Personal Trainer Hamburg News von Henrik Schünema

Am vergangenen Wochenende nahm das Schünemann Team zum zweiten Mal nach 2016 bei „Tough Mudder Norddeutschland“ teil.

Mein Team besteht aus Menschen, die einfach Spass haben, aus dem Alltag auszubrechen und einmal an Ihre persönlichen Grenzen gehen möchten. Ob Freunde, Kunden usw. alle sind herzlich eingeladen. Das einzige was bei diesem Event zählt ist Teamwork, Durchhaltevermögen und ein bischen Kondition.

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, das der Teamspirit der entscheidene Erfolgsfaktor ist. Es gibt immer Situationen, wo die Beine brennen, die Füsse zentnerschwer werden… Na und, die einzigen Gedanken die während des Laufes um einen kreisen sind der schöne Abschluss, wenn das Ziel erreicht ist und das „Finisher“ Shirt mit dem Stirnband in den Händen hält.

Yes, geschafft!

Und wer einmal durchs Ziel gelaufen ist, der leckt in der Regel Blut und startet beim nächsten Mal wieder:-) Alle, die jetzt Lust bekommen haben und Fragen haben, wie man sich darauf am besten vorbereitet können sich gerne bei mir melden.

Ihr Personal Trainer in Hamburg

Henrik Schünemann

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Dienstag, 02.05.2017

Personal Trainer Hamburg News von Henrik Schünemann

„Warum ist Athletiktraining so effektiv?“

Häufig werde ich gefragt, warum ich schwerpunktmäßig Athletiktraining mache und wenig an Maschinen, wie z.B. Beinstrecker oder Beinbeuger trainiere.
Der Grund dafür ist so einfach wie plausibel.
Athletiktraining ist ein ausschließlich zweckorientiertes Training.
Im Vordergrund steht hier das Trainieren von komplexen Bewegungsabläufen, die so 1:1 auf die entsprechende Sportart, den Beruf, den Alltag oder allgemein auch als Prävention übertragen werden können.
Komplexe Übungen heißt, das hier ganze Muskelgruppen bzw. „Schlingen“ in einer Übung trainiert werden (Beispiel Foto).
Personal Trainer
Nur so können Bewegungsmuster nachempfunden werden. Vergleicht alltägliche Bewegungsmuster mit einer Maschine im Studio, wo ein Großteil des Körpers brachliegt und z.B. nur eine einzelne Muskelgruppe isoliert trainiert wird.
Ein besonderer Augenmerk liegt dabei auf der Rumpfmuskulatur. Diese ist immer das zentrale Bindeglied zwischen dem Schultergürtel, den oberen Extremitäten sowie dem Beckengürtel und den unteren Extremitäten.
Nur wenn die Rumpfmuskulatur gut auftrainiert und somit funktionell ist, wird sich eine Leistungssteigerung entwickeln.
Somit ist gerade dieser Bereich einer der Schwerpunkte des Athletiktrainings.
Wenn Sie also trainieren achten Sie darauf möglichst frei und mehrgelenkig zu trainieren und bringen Sie den Faktor Stabilität mit ins Training.
 
Viel Spaß dabei
Ihr Personal Trainer in Hamburg
Henrik Schünemann

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Donnerstag, 23.02.2017

Personal Trainer Hamburg News von Henrik Schünemann

Eine perfekte Mittagskombi, mit allem was für Antrieb sorgt!

Pasta

Zutaten:

100 Gramm glutenfreie Pasta

Bio Gemüse, bestehend aus einer Paprika, einer Tomate, einer Möhre und einer Zwiebel.Für den runden Geschmack 1 Esslöffel Walnussöl (wg. der genialen Fette), Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer.

Zubereitung der Tartar- Schafskäse Firkadellen:

Ich bereite mir die Frikadellen immer gleich für eine ganze Woche vor. Die Mengen sind für 5 Portionen angesetzt:

800 Gramm Tartar, 200 Gramm reiner Schafskäse (fettreduziert), 1 Bio Ei, 1 Zwiebel (würfeln), 2 EL Dijon Senf, 5 getrocknete Tomatenscheiben (in kleine Streifen schneiden), Salz und Pfeffer nach Geschmack,

Das Tartar mit dem Ei, der Zwiebel, dem Senf, den getrockneten Tomatenscheiben und den Gewürzen ordentlich kneten.
Anschliessend den Schafskäse reinbröseln.
Das Ganze in den vorgeheizten Backofen bei ca. 175 Grad 20 Minuten backen.
Fertig ist das Mittagessen! Probieren Sie es aus:-)
Viel Spass dabei
Ihr Personal Trainer in Hamburg
Henrik Schünemann

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Dienstag, 11.10.2016

Personal Trainer Hamburg News von Henrik Schünemann

Personal Training Hamburg1

Heute hat das Unternehmernetzwerk „M-Point“ mit mir eine kurze und knappe Geschäftspräsentation erstellt. Menschen zu begeistern, sie zu motivieren und zum Ziel zu führen, darum bin ich Personal Trainer geworden. Ich liebe meine Job!

Ihr Personal Trainer in Hamburg

Henrik Schünemann